Zum Inhalt springen

Marco Ascani

Marco Ascani wurde in Ascoli Piceno, Italien, geboren. Sein Bühnendebüt gab er in Carmen im Rahmen einer Japan-Tournee. In den Jahren danach folgten Auftritte in allen großen Mozart Partien. Gastspiele führten ihn auch an die Staatsoper Stuttgart.

Im Jahr 2016 wechselte er ins Tenorfach, und 2017 debütierte er als Ferrando in Mozarts Così fan tutte am Stadttheater Deva (Rumänien). Beim dortigen Festival Hunedoara verkörperte er die Rollen des Spoletta in Tosca, den Borsa in Rigoletto und den Ferrando in Così fan tutte.

2018 übernahm Marco Ascani die Tenor-Solopartie in Beethovens 9. Symphonie. Beim Sommerfestival Kittsee im letzten Jahr war er bereits in den Rollen des Don Basilio und des Curzio in Le nozze di Figaro zu erleben. Im selben Jahr gab er den Ottokar in Der Zigeunerbaron auf einer Deutschland-Tournee.

Neben seiner heurigen Rolle in Kittsee als Dancaïro steht er in anderen Produktionen als Nemorino in L’elisir d’amore und als Alfred in Die Fledermaus auf der Bühne.

Marco Ascani hat seine Ausbildung an der MUK Wien absolviert. Wichtige künstlerische Impulse verdankt er dem Kammersänger Peter Wimberger, weiters Theodore Coresi sowie Ilko Nachev.

Er ist Preisträger mehrerer Gesangswettbewerbe und hat ein Flötenstudium sowie ein Philosophiestudium abgeschlossen.